Schurken

April Challenge (Tag 26): Mein Lieblingsschurke

Spontan fällt mir Heathcliff aus „Sturmhöhe“ von Emily Brontë ein, eine grandios romantische Figur: ein Underdog, der im Herzen gut und zu aufrichtiger Liebe fähig ist, aber aufgrund seiner Herkunft verachtet und immer wieder auf das zurückgestoßen, was gesellschaftlich als „sein Platz“ angesehen wird. Kein Superschurke wie Professor Moriarty; nicht einmal ein genialer Menschenfresser, wie Hannibal Lector, aber eine herzzerreißende Figur.

Heathcliffs Gebet

Advertisements

Eigentlich, aber …!

Eigentlich wollte ich meinen nächsten Krimi mit Antagonisten aus der linken Szene besetzen.
Aber die Realität macht mir diese Entscheidung sehr, sehr schwer, weil sich die radikale Rechte und ihre bürgerlichen Mitläufer derzeit so für die Schurkenrolle anbieten, dass ich ernsthaft überlege, diese Entscheidung über den Haufen zu werfen.

Dabei schreibe ich eigentlich gar keine politischen Romane.
Aber manchmal sind Ähnlichkeiten mit tatsächlich geplanten Personen oder Gruppen weder geplant, noch gewollt, sondern unvermeidlich.